Schlagwort-Archive: #20Milliarden

Irrtum! Es ist genug für alle da!

Christoph Sieber - Lieber Asylanten als Nazi als Nachbar

Von Denkfunk habe ich das gezeigte Bild auf meiner facebook-Wall geteilt. Nachdem ich das geteilt hatte, erhielt ich folgende Antwort:

„Eine Frage wird ja wohl erlaubt sein? Warum wollen alle nach Deutschland ?Sie sind in der Türkei,Griechenland,Italien nicht sicher und sie könnten ja auch in Russland, Tschechen Slowakei,Rumänien Mazedonien, Polen usw Asyl beantragen. Bitte nicht verkehrt verstehen Deutschland so wie alle Länder der Welt haben die Pflicht Flüchtlinge aufzunehmen aber ab wann wird aus einen Kriegsflüchtling ein Wirtschaftsflüchtling? und gut ich bin Deutscher und sage wir können nicht alle aufnehmen also bin ich ein „Arschloch“ aber über einen „Asylanten“ der in Berlin Drogen verkauft und Polizisten als Nazi bezeichnet soll ich dankbar sein. Respekt christoph siebert oder wie hier [… hier folgte ein Link, ohne Informationsgehalt, sondern der nur Schmähungen und Niederträchtigkeit gegenüber Menschen enthielt, die Unterstützung verdienen – deshalb habe ich ihn entfernt …, Anm. des Blogers] ist bestimmt eine Bereicherung für unser Land“

In einem weiteren Post dann:

„Stell dir Deutschland mal als Rettungsboot vor mit 100 Plätze wenn du 200 aufnimmst geht es unter und keiner wird gerettet.Und zum Thema Israel möchte ich mich nicht äußern nur so viel der ganze Terror im Nahen Osten begann am 14. Mai 1948 ist aber nur meine Meinung.Ach noch was zu meinen Freundeskreis gehören Deutsche, Farbige,Kurden usw die Hautfarbe ihr Glauben oder ihre Herkunft ist mir schei..egal es kommt auf den Menschen an und weiter nichts nur falls jemand denk ich bin Rechts weil ich Deutscher bin und einen gesunden Menschenverstand habe (auch nur „meine Meinung“ ^^)“

Meine Antwort dazu:

Warum wollen also alle nach Deutschland?

Vielleicht weil Deutschland
1. die Statistiken fälscht (https://www.destatis.de/…/Met…/Begriffe/Arbeitszeit.html)
(die Arbeitslosenzahlen sind bekanntermaßen weit höher, als im Schaukasten oben rechts angegeben, bzw. es werden Menschen heraus gerechnet, die dennoch nicht ohne Transferleistungen der Staatsverwaltung/durch Behörden auskommen)

2. sämtliche Wirtschaftsleistung und Industriekraft in einem Sog/Strudel in die Mitte Europas zieht (z.B. auch, weil wir unterirdische Löhne bezahlen, die ihrerseits für einen sozialen Abstieg an der Peripherie Europas sorgt – Austeritätspolitik ist nur ein Stichwort in dem Zusammenhang)

„Wirtschaftsflüchtling“
Ich finde, eine Unterteilung in dieser Art weder zielführend, noch konstruktiv – sie spaltet nur.
Zumal ich auch eine Debatte darum, ob Menschen Flüchtlinge sind oder Einwanderer aus Gründen der Lebensverbesserung, energetisch ganz irreführend finde – warum sollte nicht jeder Mensch das Recht auf freie Ortswahl (grundgesetzlich verankert und Bestandteil der Menschenrechtscharta) uneingeschränkt ausüben dürfen?

Ein Zahlenspiel:
wenn jede Person ca. 50 m² Fläche zur Verfügung hätte, würde die ganze Weltbevölkerung auf der Fläche von Deutschland Platz haben (wohlgemerkt, flach, 1-stöckig – baut man 5 Etagen hätte jeder Mensch 250 m² Platz für sich ganz allein – es wäre also auch genug Fläche für Infrastruktur, Versammlungsräume, Kultur, Bildung usw. vorhanden).

Für Nahrungsanbau braucht/bzw. „hat zur Verfügung“ ein Mensch geschätzt 2.000 m² – diese Fläche könnten wir im übrigen Europa vorfinden – mit geschickten logistischen Verfahren schätze ich, dass ein Drittel Fläche vollkommen ausreichend ist.

Es gäbe also mehr als genug Platz und Ressourcen aller Art, dass ohne Weiteres 20 Mrd Menschen diesen Planeten sorgenfrei bevölkern könnten
(„http://www.zeit.de/…/die-erde-kann-20-milliarden-ernaehren“ ein Artikel aus 1961, der erstaunlich genau vorherberechnete, wie groß die Weltbevölkerung im Jahre 2000 sein würde).

Nach diesem Gedankenspiel könnte die ganze Weltbevölkerung in Europa leben und wäre auch nur auf der Fläche Europas versorgt – es gäbe noch weitere Kontinente für etwa 3 mal so viel Bevölkerung, wenn uns wirklich mal der Platz ausginge.
Also davon auszugehen, dass in „unserem Boot nur für 100 Menschen Platz wäre und 200 dazu kommen“, könnte unsachlicher nicht sein.

Das ist aber nur ein Gedankenspiel. Niemand wird das wirklich wollen, weil Menschen auch gerne freie Fläche für Natur haben wollen – so weit, so gut.

Fassen wir zusammen:
Es ist unwahr, dass wir nicht alle aufnehmen können – können wir sehr wohl und es ist auch genug für alle da.
Außerdem sind wir hier in Deutschland immer noch diejenigen, die im Vergleich zu allen anderen Ländern die geringste Anzahl Flüchtlinge aufnehmen (google ist Dein Freund: „http://www.ardmediathek.de/…/Ein…/Das-Erste/Video…„)

„Arschloch“?
Nein, ich finde nicht, dass Du ein Arschloch bist – denn anders als die menschenverachtenden Hetzer aus dem extrem rechten politischen Lager (wie im Filmbeitrag gezeigt), stellst Du wenigstens Fragen – und ich habe die Gelegenheit, die Falschinformationen und Fehlannahmen zu korrigieren.

Allerdings bei der Generalisierung, dass >einen „Asylanten“ (den Du auch noch in Anführungsstrichen setzt, um zu zeigen, dass es sich ja nicht um „richtige“ Asylanten handelt) der in Berlin Drogen verkauft und Polizisten als Nazi bezeichnet< begehst Du einen folgenschweren Fehler alleine schon in der Begriffszuordnung:
1. Du suggerierst, dass alle so seien oder zumindest, dass es viele davon gibt, oder die meisten eben
2. selbst wenn es Einzelne wären, erwartest Du aber, dass gefälligst im Vornherein „Maßnahmen“ getroffen würden, damit dieses „Risiko“ ausgeschlossen werde

Es muss jedoch jedem klar sein, dass es keine Garantien gibt, dass niemand vollkommen sicher ist davor, überfallen oder beschimpft zu werden, oder einfach nur, dass ein Mensch seinen Frust über ein schlimmes Schicksal laut hinaus schreit.

Und doch kann all das durch einem Deutschen viel eher geschehen, als durch einem Ausländer – noch seltener durch einen Asylanten – selbst von Wirtschaftsflüchtlingen geht eine vergleichsweise geringe Gefahr aus (alleine schon rein statistisch).
Mehr Menschen in einer Gruppe =höheres Risiko, weniger Menschen =geringeres Risiko
–> mal konkret in Zahlen – wieder als Gedankenspiel:
wenn ich unter 80.000.000 Deutsche lebe, habe ich eine 20 mal höhere Chance auf einen Überfall, als wenn ich unter 4 Millionen Ausländern lebe. Bei 0,5 Asylanten auf 1.000 Einwohner (s. Monitor-Aussage) kommt man demnach auf 40.000 Asylanten – demnach ist die Chance 160.000 mal höher durch einen Deutschen einen Schaden zu erleben, als durch „den Asylanten“ – selbst wenn man annehmen würde, dass die Asylanten zu 40% mehr an Straftaten verwickelt seien (ich wähle diese Relation völlig willkürlich und verweise zusätzlich darauf, dass bestimmte Aussagen rein aus politischem Kalkül getroffen werden) kommt man immer noch auf eine 96.000 mal höhere Chance.

Es ist also sachlich falsch und lässt sich durch nichts belegen, diese „Sorge um Deutschland“, dieser „gesunde Menschenverstand“. Warum unterhalten wir uns nicht darüber, um was es wirklich geht? Darüber, dass Du Angst hast. Dass irgendwann zu wenig vom großen Kuchen da sein könnte – weil noch mehr Menschen sich mit den Krümeln zufrieden geben müssen. Darüber dass Du den Politikern, die Du selbst gewählt hast, nicht mehr über den Weg traust. Dass Du aber anstatt Dich mit anderen Menschen zusammen zu schließen und Politik wieder in die eigene Hand zu nehmen, lieber Hetzparolen gegen Schwächere anstimmst – ist ja schließlich einfacher da etwas zu erreichen, wo keine Gegenwehr zu erwarten ist.

Für mich bist Du kein Arschloch, und – erstmal – auch kein Nazi (so lange Du Dich nicht an Gewalt beteiligst – nicht nur tätliche Gewalt, sondern auch soziale oder verbale Gewalt ausübst). Für mich bist du ein Mensch – wie viele andere auch – der mit dem Finger auf andere zeigt, obwohl drei Deiner Finger auf Dich selbst zeigen.

Es ist noch immer nicht zu spät, die Verhältnisse für uns selbst und alle anderen Menschen, in unserer Nation und auch in anderen Teilen der Welt zu verbessern. Nötig dazu ist eben, dass man sich zusammenschließt, dass man seine Vorurteile überwindet, und dass man sich wieder gemeinsam um das Gemeinwesen kümmert – also eben auch um Politik (nur bitte nicht mit schnellen Lösungen, wie jene, die sich selbst als „Alternative“ darstellen, aber unter diesem Deckmantel die genannte Gewalt anwenden).

Schlussbemerkung:

Überall auf der Welt habe ich folgende Zuschreibung zu Deutschland gehört:
„Die Deutschen sind toll, sie sind technologisch so fortgeschritten, sie sind fleißig, zuverlässig, und überall ist es so schön sauber, sie sind so ordentlich, sie sind sehr gebildet …“
„… aber sie sind als Menschen so kalt.“

Das darf sich jeder gerne auf der Zunge zergehen lassen

Advertisements